Offene Pädagogik

Die pädagogische Arbeit im FRÖBEL-Kindergarten Sternschnuppe orientiert sich an den Interessen der Kinder und beteiligt sie umfassend an der Gestaltung des Tagesablaufs. In diesem "Kindergarten für alle" werden alle verfügbaren Räume genutzt, um Kindern vielfältigere und breitere Spiel- und Lernmöglichkeiten zu bieten und ihre Handlungs- und Erfahrungsräume zu erweitern.

Durch Offene Pädagogik werden den Kindern innerhalb eines strukturierten Rahmens mehr Selbstbestimmungs- und Beteiligungsmöglichkeiten eröffnet. Hierdurch werden die Kinder in ihrem Streben nach Unabhängigkeit und Eigenverantwortung unterstützt. Sie können ihre Spielpartner*innen frei wählen, sich für sie bedeutsamen Spieltätigkeiten zuwenden und entsprechend ihren Möglichkeiten lernen, sich selbst zu organisieren.

Warum in einem Raum bleiben, wenn wir doch ein ganzes Haus haben?

Durch die Öffnung der Türen haben wir die Spiel- und Lernmöglichkeiten für die Kinder erweitert. Nach einem gemeinsamen Morgenkreis in den Stammgruppen, haben die Kinder die Möglichkeit, sich frei im ganzen Haus zu bewegen. Mit Hilfe eines Abmeldesystems - der Magnettafel - können sich die Kinder, frei nach ihren Interessen und jeweiligen Bedürfnissen, die Lern- und Bildungsbereiche selbst aussuchen. Hier stehen ihnen unter anderem die zu Lernwerkstätten umstrukturierten Gruppenräume zur Verfügung, wie zum Beispiel der Bauraum, Kreativraum, Rollenspielraum, Musikraum, Bücherei, Außengelände, Bewegungsraum etc. Daraus ergeben sich Schwerpunkte in unserem pädagogischen Handlungskonzept, wie die Ich-Stärkung, Akzeptanz der Individualität jedes Kindes, mitbestimmtes und aufbauendes Lernen, die Mitverantwortung der Kinder, sowie der wertschätzende Umgang mit Anderen. Durch die freie Wahl der Räume können die Kinder auch ihre Kontakt- und Bindungswünsche mit uns Erwachsenen eigenständig umsetzen. So geben wir den Kindern in der offenen Arbeit Sicherheit und Begleitung.